Facebook LinkedIn Mail Twitter WhatsApp
Was macht der spanische Immobilienmarkt im Jahr 2021?

Preisentwicklung im letzten Quartal 2020

  • Leichte Aufwärtsbewegung nach 11 Monaten

Nach elfmonatigen Rückgängen stiegen die Preise für Bestandshäuser im November 2020 erstmals wieder. Es ist zugegebenermaßen ein erster kleiner Anstieg (0,7%) des Immobilienpreises, der im November diesen Jahres gemessen wurde. Damit wird eine Reihe von elfmonatigen Rückgängen seit Dezember 2019 beendet.

  • Unterschiede nach Regionen.

In Spanien legten zwölf autonome Regionen im November 2020 positive monatliche Daten vor. Vier dieser 12 Regionen verzeichneten einen Anstieg von mehr als 1%: Katalonien (2,8%), Aragón (2,1%), Extremadura (1,8%), La Rioja (1,1%).  Es gab noch 4 autonome Regionen, in denen der Preis für Wohnraum im November fiel: Castilla-La Mancha (-2,7%), Navarra (-2,5%), Madrid (-0,6%), Canarias (-0, 4%) und País Vasco (-0,4%).

Nachfrage auf dem spanischen Immobilienmarkt

Die Nachfrage auf dem spanischen Immobilienmarkt bleibt stark.

Insbesondere Hauskäufer aus den nordeuropäischen Ländern warten auf den Kauf. Das Interesse der Käufer ist eindeutig. Potenzielle Käufer werden derzeit jedoch durch zusätzliche Gesundheitschecks zurückgehalten, die sie erfüllen müssen, um nach Spanien einzureisen.

Faktoren, die den spanischen Immobilienmarkt im Jahr 2021 positiv beeinflussen

  •  Die Nachfrage nach Wohnraum hat sich im Jahr 2020 verzögert

Während der Pandemie konnte der Immobilienmarkt nicht normal funktionieren. Es gab eine Nachfrage nach Wohnraum, aber der Kauf wurde verschoben. Die Nachfrage nach Wohnraum ist daher unbemerkt geblieben. Die Aufholjagd wird jetzt in vollem Gange kommen.

  •  Zusätzliche finanzielle Ressourcen

Aufgrund der Einschränkungen der Freizügigkeit wurde 2020 viel weniger Geld ausgegeben, während die Einkommen weitgehend gleich blieben. Infolgedessen wurde Geld gespart und Eigenheimkäufer verfügen über mehr Ressourcen. Diese zusätzlichen finanziellen Ressourcen bilden die Grundlage für die Erwartung, dass wir 2021 mit den aufgeschobenen Hauskäufen aufholen können.

  • Sehr niedrige Finanzierungskosten

Darüber hinaus sind die Finanzierungskosten gering. Die Zinssätze sind so niedrig wie nie zuvor.

Die Banken haben jedoch seit Beginn der Pandemie die Kreditbedingungen verschärft. Die meisten Haushalte haben jedoch weniger Schulden als in der Zeit der Finanzkrise (2008-2013). Die Zahlungsfähigkeit von Eigenheimkäufern ist viel besser. In Kombination mit den niedrigen Zinssätzen werden 2021 viele Kredite für den Kauf eines Eigenheims gewährt.

  • Viel stärkere Fundamente

Es gibt keinen Vergleich mit der Immobilienkrise, die 2008 begann und 5 Jahre andauerte, so dass sich der spanische Immobilienmarkt Ende 2013 nur wieder belebte. Die Fundamentaldaten auf dem spanischen Immobilienmarkt sind viel stärker als während der Immobilienkrise von 2008. Auch die wirtschaftliche Situation ist solider.

Der spanische Immobilienmarkt wird daher kurzfristig zum Bild von Anfang 2020 zurückkehren, sofern die Entwicklung der Pandemie ohne Wiederbelebung weiter zurückgeht.

  • Voraussichtliche Veränderung der Wohn-Gewohnheiten im Jahr 2021

Die Vorlieben und Bedürfnisse von Eigenheimkäufern haben sich im Laufe des obligatorischen Aufenthalts geändert. Größere Häuser mit Gärten in abgelegenen Gebieten und Wohnungen mit großen Terrassen werden an Wert gewinnen.

Der Immobilienmarkt bewegt sich langsam, er ändert sich nicht über Nacht. Aber es gibt viele Haussuchende, die diese Art von Wohnraum wollen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich im Jahr 2021 fortsetzen.

S & P geht davon aus, dass die Immobilienpreise in Spanien bereits 2021 steigen werden

Nach Angaben der amerikanischen Ratingagentur Standard & Poor's (S & P) werden in der Eurozone durchschnittlich 25% des Haushaltseinkommens eingespart. Wenn die verspätete Nachfrage nach Wohnraum im Jahr 2021 aufgeholt wird, stehen mehr Einsparungen für den Kauf von Wohnraum zur Verfügung. Die Immobilienpreise werden laut Ratingagentur infolgedessen steigen.

Erwartete Preisentwicklung in ganz Spanien im Jahr 2021

Das Jahr 2020 wird voraussichtlich mit einem Rückgang von durchschnittlich 5% in ganz Spanien enden. Für das Jahr 2021 erwarte ich für Gesamt-Spanien eine Pause.

Die Erwartungen für 2021 sind regional sehr unterschiedlich

In Bereichen, in denen ausländische Käufer von Eigenheimen einen großen Teil des Marktes ausmachen, ist mit einem geringen Gewinn zu rechnen. Im Landesinneren ist ein geringer Rückgang zu erwarten. Hauptsächlich auf dem Markt für kleine Bestandshäuser.

Die Preisentwicklung wird je nach Art des Hauses und Standort des Hauses sehr unterschiedlich sein.

  • Die touristischen Gebiete

Viele internationale Käufer von Eigenheimen haben den Kauf eines Eigenheims in Spanien aufgrund von Reisebeschränkungen aus dem Ausland verschoben. Im Jahr 2021 wird es einige Aufholjagden für den Kauf eines Hauses in Spanien geben. Dies wird hauptsächlich in den touristischen Gebieten an den spanischen Küsten zu sehen sein. Der erwartete Preisanstieg in diesen Bereichen liegt für das Jahr 2021 bei rund 2,3%

  •  Für den spanischen Markt

Spanische Hauskäufer, die über den finanziellen Spielraum dafür verfügen, suchen nach größeren Häusern auf dem Land. Nach den Monaten des obligatorischen Aufenthalts zu Hause und dem Anstieg der Telearbeit wächst die Nachfrage nach Häusern, die diese Anforderungen erfüllen.Diese zusätzliche Nachfrage wird voraussichtlich zu einem Preisanstieg für diese Haustypen führen.

  • Neubau versus Bestandsbau

Ein Preisverfall ist für bestehende Häuser in den Gebieten zu erwarten, in denen hauptsächlich Spanische Käufer können gefunden werden.

Die Preise für Neubauten in diesen Gebieten bleiben gleich. Die im Jahr 2021 fertiggestellten Neubauten wurden größtenteils bereits im Jahr 2020 gekauft. Darüber hinaus sind spanische Bauunternehmen derzeit sehr gesund und müssen die Preise nicht senken.

  • Rund um die großen Städte

Im Gegensatz zur vorherigen Krise sind die Immobilienpreise in den Kerngebieten der spanischen Großstädte diesmal gesunken. Im Jahr 2020 hat sich dieser Rückgang auf -10% erhöht. Die Erklärung dafür ist, dass die Pandemie das Kaufinteresse in den Stadtzentren dieser Großstädte verringert hat. Das Interesse hat sich auf die umliegenden, geräumigeren Außenbereiche verlagert.

Wie lange dauert es, bis der Hausverkauf wieder in Gang kommt?

Für den Moment wird prognostiziert, dass sich die aktuelle Situation auf dem Immobilienmarkt bis einschließlich der ersten zwei Monate des Jahres 2021 auwirken wird. Danach wird der Immobilienmarkt im verlorenen Jahr 2020 wieder anziehen und die Zahl der Hausverkäufe wieder aufholen.

Alles wird davon abhängen, wie sich die Gesundheitskrise entwickelt. Wird es rechtzeitig einen Impfstoff geben? Und wie die Wirtschaft in den kommenden Monaten darauf reagieren wird.

Wir wünschen allen frohe Weihnachten und ein gesundes 2021.

Rinus, Roy, Jeroen, François,, Robin, Inge, Naomi en Geert.

Konsultierte Quellen für diesen Artikel:
Spanisches Statistikamt.
Veröffentlichungen Berufsverband spanischer Notare.

 

Sofort mehr erfahren?
Rufen Sie an: 0034 699775233
Mail: info@hausinspanien.de

Täglich stellen mehr als 20 Interessierte ihre Fragen telefonisch!