Facebook LinkedIn Mail Twitter WhatsApp
Wie verhält sich der spanische Häusermarkt im Jahr 2020?

Wie wird sich der spanische Häusermarkt im Jahr 2020 entwickeln?

Die Signale stehen auf Ende des steigenden Zyklus

Die zweite Hälfte des Jahres 2019 zeigt nicht wirklich die besten Verkaufszahlen. So sank zum Beispiel der Verkauf von Häusern in Spanien im Monat August mit 21% gegenüber dem selben Monat im vorangegangenen Jahr. Im Monat September sank die Anzahl der verkauften Häuser um 12%. Der Monat Oktober zeigte sich hingegen schon wieder ein Stück besser, dort sank der Abverkauf um nur noch 1,8%. Der Rückgang im Hausverkauf kam im Monat Oktober diesen Jahres also mehr oder weniger zum Stillstand.

Angebot und Nachfrage

Das Angebot von Wohnungen wächst immer noch stärker als die Nachfrage. Dies gilt vornehmlich für bereits bestehenden Gebäude. Es kommen viel mehr Wohnungsangebote auf den Markt, als dieser verkraften kann. Die Nachfrage wächst leicht, aber das Angebot wächst vielfach stärker. Das kommt dadurch das Verkäufer während der spanischen Immobilienkrise jahrelang gewartet haben auf bessere Zeiten für den Verkauf ihrer Wohnung.

Der spanische Häusermarkt bleibt ein Käufermarkt im Jahr 2020

Im Text zuvor habe ich überwiegend die Situation bei bereits bestehenden Gebäuden geschrieben. Der Neubau ist im Verhältnis zum bestehenden Bau relativ teuer. Das ist auch die Ursache davon, dass Neubauwohnungen nur schwer an den Mann gebracht werden können. Und auch im Neubau-Sektor wächst das Angebot schneller als es der potenzielle Käufer-Markt verkraften kann.

Bremsende Wirtschaft

Innerhalb Europas ist ein geringerer ökonomischer Wachstum zu erwarten. Obwohl das spanische Wirtschaftswachstum immer noch überhalb des europäischen Mittelwertes liegt, wird dies nicht für extreme Preissteigerungen auf dem spanischen Häusermarkt sorgen. Vor allem an den spanischen Küsten sind die ausländischen Hauskäufer immer noch diejenigen, die einen großen Teil des Marktes ausmachen.

Zinsgetriebener Wohnungsmarkt

Ausgegangen davon, dass die Zinsen vorläufig niedrig bleiben werden und es an Alternativen mangelt, Gewinn zu machen, wird der Geldstrom, der in Richtung Immobilienmarkt läuft, hoch bleiben. Dies wird für eine Stabilisierung der spanischen Häuserpreise in 2020 sorgen.

Die Erwartungen für das Jahr 2020

Allgemeine Erwartungen

Die allgemeine Erwartung für die Hauspreise im kommenden Jahr ist eine leichte Steigung von 1% bis 2%. Da kann man eigentlich schon eher von einer Stabilisierung der Hauspreise in Spanien sprechen. Es gibt keinen Grund und keine Anzeichen, dass die Hauspreise in Spanien 2020 sinken werden. Kleine Korrekturen kann man jedoch nie ausschließen. Abrupte Preisverfalle wie man sie in den Jahren 2005 und 2006 gesehen hat, sind nicht zu erwarten. Dieses ist mit dem niedrigen Zinsniveau in Spanien und Europa geschuldet.

Spanische Gutachter

Renomierte spanische Immobiliengutachter-Büros wie z.B. Tinsa und Tecnitasa erwarten eine Steigerung von 3% für den spanischen Häusermarkt im kommenden Jahr 2020.

Spanische Makler

Spanische Makler sind deutlich optimistischer für das Jahr 2020. Sie gehen von einer Steigerung von 4 bis 5%. aus Aber das wird zweifelsfrei einen anderen Grund haben.

Auf der sicheren Seite

Ich selbst bleibe lieber etwas auf der sicheren Seite. Meine Erwartung ist, dass wir mit einer Stabilisierung oder einer leichten Preissteigerung bis 2% einem guten Jahr 2020 entgegensehen können.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit,

Rinus und das Team von Haus In Spanien wünschen Ihnen angenehme Feiertage und ein gutes Jahr 2020.

Rinus, Roy, Inge, Naomi, Geert und Robin.

Sofort mehr erfahren?
Rufen Sie an: 0034 699775233
Mail: info@hausinspanien.de

Täglich stellen mehr als 20 Interessierte ihre Fragen telefonisch!